Melancholia

Es wird Winter. In den letzten Wochen wurden wir immer wieder von den wundervollen Momenten geküsst, in denen es schien, als wollte sich die Sonnenwärme niemals der Kälte beugen. Doch nun wird er kommen. Und damit klopft auch für viele Müdigkeit an die Tür.

Auch für mich. Ich spüre zur Zeit, wie ich andere Musik höre, andere Texte lese, andere Filme schaue. Ich murmel mich ein und mache mich bereit für die Kalte Jahreszeit.

Aber nicht nur das diese kleine Melancholie mein Gemüt hinunterzieht, mir wird ganz klar bewusst, wie schwierig es ist, im Winter aktiv zu sein, um meine Ziele weiter zu verfolgen.

Morgens wenn ich aufstehe, ist es dunkel. Abends wenn ich heimkomme, ist es dunkel. Auf dem weg zum Sport, hülle ich mich in dicke Pullover, Schal
Und Mütze und hasse dann schon den Moment, in dem ich geschwitzt aus der Tür des Sportstudios komme und mir die Kälte ins Gesicht bläst. Es ist hart. An jedem Einzelnem Tag, scheint es hart mich neu zu motivieren.

Auch habe ich eine andere Art von Appetit. Während ich mir im Sommer nichts schöneres als Salat vorstellen kann und ich genüsslich eine saftige Salzgurke zerschneide, mag ich es im Winter lieber warm und deftig. Egal ob Suppen, Süsskartoffeln oder gegrilltes Gemüse, ich muss mich bei jeder Mahlzeit zusammenreissen, dass ich es nicht übertreibe.
Dazu kommt auch noch etwas, was ich für mein "froh-sein" auch nicht unterschätzen darf: die Plätzchen-, Lebkuchen- und Stollenzeit.
Als ich gestern den ersten Weihnachtsteller mit wundervoll duftenden Printen, Schokolade und Keksen zubereitete, überkam mich so eine richtige Backlust.

Es wird kalt. Meine Motivation ist da, aber an ihr wird viel öfter gerüttelt, als sonst.

Egal! Es geht weiter. Ich versuche mich von meiner Wintermelancholie und der Weihnachtsstimmung, nicht allzu sehr aus dem Ruder bringen zu lassen. Statt dessen sehe ich immer das Bild vor meinen Augen , wie gut ich mich fühlen werde, wenn ich mich am 25. Dezember auf der Weihnachtsfeier ,wohl in meiner Haut fühle. Es wird Real sein und dann wird jedes Gefühl von stolz und Dankbarkeit die Kälte und den Duft von Printen überschatten.

Wie ergeht es euch so in der Weihnachtszeit? Sind eure Gefühle und Gedanken da ähnlich oder stehe ich alleine damit?




- sorry for the typing mistakes, just saying, cuz I wrote this on my iPhone

Kommentare:

  1. Hey Mimi,
    nein damit bist du absolut nicht alleine. Mir geht es 100%ig genauso.
    Aber auch wenn es schwerer ist sich zu motivieren, so sehe ich es als Challenge. Wenn man doch nur wüßte, dass man sich nach einem guten Workout so viel besser fühlt! Und dann ist ja auch mal eine kleine Sünde erlaubt...im Winter ist es ja auch kälter und man verbraucht mehr;-)

    Stay tuned, honey!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Mimi,
    schöner Blog, werde hier jetzt wohl öfter vorbei schauen :-)
    Diese Winterstimmung kenn ich zu gut, mir fällt es sehr schwer, mich zum Sport zu motivieren, auch wenn ich mich danach, wenn ich wieder aus dem Gym raus und rein in die Kälte komme, eigentlich sehr gut fühle... Nur muss ich es überhaupt erstmal ins Fitnessstudio schaffen...

    LG Marina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mimi,
    ich kann mich auch nur anschließen. Wenn man im Dunkeln nach Hause kommt, kostet es schon einige Überwindung zum Sport zu gehen. Aber wenn man sich aufgerafft hat, tut es gut.
    Mein Freund hat auch schon Stollen gekauft, den ich zum Glück nicht mag, aber an den Lebkuchen konnte ich auch nicht vorbei gehen.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)