Tassenkuchen - ein leckeres Experiment

Ich werde immer wieder danach gefragt, was ein Tassenkuchen ist und wie ich die mache.

Ein Tassenkuchen ist einer kleiner Minikuchen, den man mit wenigen Zutaten in 2 Minuten in der Mikrowelle zubereiten kann. Ich finde den immer wieder perfekt, wenn mich der sweet-tooth packt und ist definitiv eine bessere Alternative, als beim Bäcker einen Puddingbretzel zu kaufen...;)

Was ich auch an den Tassenkuchen mag, ist das man seinen Ideen wirklich freien Lauf lassen kann und so unterscheiden diese sich auch bei jedem meiner Versuche.

Als Basis jedoch verwende ich immer Bananen.

In meinem Obstregal gibt es zur Zeit die Mini-Bananen. Für einen Tassenkuchen nehme ich zwei Stück davon. Man kann aber auch eine halbe normale Banane verwenden.

Diese gebe ich dann eine Minute in die Mikrowelle und zermatsche sie anschließend.


Damit der kleine Kuchen auch aufgeht, gebe ich ein klein wenig Backpulver hinein.


Für den Geschmack gebe ich einen TL Erdnussbutter hinein. Hier nehme ich die crunchy Variante. Dadurch bekommt der Kuchen einen leicht nussigen Geschmack.


Anstatt Mehl verwende ich Eiweißpulver. Heute gab es Vanille-Caramel. Gibt dem Kuchen einen sehr leckeren vanilligen Geschmack. Bei diesem habe ich kein Mehl verwendet, jedoch muss ich sagen, dass die Konsistenz besser wird, wenn man ein klein wenig glutenfreies Mehl hinein gibt. Ich verwende da zum Beispiel Reismehl. Wenn ich Lust auf Schoki habe, gebe ich noch 2 TL rohen Kakao hinein. Im Moment habe ich leider keinen zu Hause. Daszu muss ich wieder zum Bio-Supermarkt. Deshalb heute die reine Vanille-Variante.


Danach kommt die ganze Mixtur für ca. 2 Minuten in die Mikrowelle. Da muss man etwas herumprobieren, bis man die richtige Konsistenz hat. Das können Sekunden sein. Wenn er zu kurz in der Mikro war, wird er matschig und bei nur einer halben Minute zu lang, kann er trocken werden.
Aber das ist genau mein Spaßfaktor an den Tassenkuchen. Ich nehme zwar als Grundlage diese Zutaten, mache sie aber trotzdem immer wieder anders und probiere neue Sachen aus. Das macht Spaß! Anschließend ganiere ich die kleinen Kuchen mit Früchten und je nach Laune gebe ich ein paar Tropfen Honig oder Ahornsirup auf den kleinen Kuchen.





Viel Spaß beim schlemmen :)

Dir hat dieser Post gefallen und Du möchtest nun regelmäßig Neuigkeiten von Highheels & Laufschuhe? Dann folge doch ganz einfach auf twitter oder facebook. Ich würde mich sehr darüber freun! :)

Kommentare:

  1. Hat zwar jetzt nichts mit diesem Post zu tun, aber wie bekommst du so schöne Tabellen unter "workout" zusammen? Würde mich über eine Antwort freuen:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich ganz einfach. Du hast doch bestimmt einen google account? da gibt es auch den google calender und da trage ich dann einfach meinen Workout Plan ein, in einer anderen Farbe dann die workouts die ich tatsächlich geleistet habe. Probiere es aus. Es ist wirklich ganz leicht :) Liebe Grüße

      Löschen
    2. Erstmal danke für die Antwort:) Also das mit dem Kalender habe ich jetzt gefunden, aber wie bekomme ich die Kalenderansicht in den Blog?;)

      Löschen
    3. Ich habe dann ganz einfach einen Screenshot vom ausgefüllten Kalender gemacht und dann das ganze als Bild in den Blog eingefügt :)))

      Löschen
  2. Oh sieht das gut aus *_*
    Ich glaube sobald ich Zeit, Lust und die Zutaten habe werde ich das gleich mal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Tassenkuchen machen Spaß und sind lecker :)))

      Löschen
  3. Hallo Mimi,
    danke für den Post! Jetzt habe ich wieder eine gesunde Alternative, wenn der Süßhunger kommt. Gestern habe ich mir aus Sojamilch, Kakao und Stärke einen leckeren Schokopudding gemacht.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe auch Tassenkuchen, hab schon einige Varianten am Blog!! (Die letzte Variante ist Paleo, ein Paleo-Schokokuchen, mmmh!! ;-)) Das Vanille-Caramel-Proteinpulver hab ich glaub ich auch, is das das Lion von Powerbar?? Das ist göttlich (allerdings wie du geschrieben hast von den Nährwerten nicht soooo toll!!) lg Ulli

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mimi,

    ohhhh, das sieht aber lecker aus! Auf die Idee hätte ich auch mal kommen können! Aber schön, dass Du darauf gekommen bist, es gepostet hast und ich es jetzt ausprobieren kann! Das mache ich auf jeden Fall!!! Bin schon gespannt!

    Liebe Grüße
    sue

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein, der geile Header is wech... wie schade...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich experimentiere noch! ;) aber der alte gefällt mir irgendwie nicht mehr...:(

      Löschen
  7. Mal ne Frage:
    1. Thema Eiweißpulver...ich habe gelesen, dass das bei dem Clen Eating Ding son Knackpunkt ist, denn Eiweißpulver, gerade wenn noch Geschmack und Süßstoff drinn ist, ist wohl ganz eindeutig nicht clean...geht clean eating nicht auch ohne? Ich mags irgendwie nicht, wenn Konzepte so nen Fehler drinn haben ;)
    2. Mikrowelle...ich habe mal gehört/gelesen, dass man keine Mikrowelle verwenden sollte, da es alles "Lebendige" in den Lebensmitteln abtötet. man sollte die Dinge lieber im Topf erwärmen.
    3. Viel Erfolg für dich weiterhin...das mit den schlechten Gewohnheiten kann ich absolut nachvollziehen...geht mir mit Süßigkeiten und Kaugummis so...das fällt mir noch schwerer als das Rauchen aufzugeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)
      1) Jau Eiweißpulver ist wirklich nicht das Beste bei clean eating. Für mich ist es eine reine Notlösung, wenn ich wirklich mal ganz schlimmes Verlangen, nach Kuchen oder etc habe... Eine bessere Lösung ist auf jeden Fall: Banane mit etwas Bitterschokolade zu essen. So lange man nicht 14 Tassenkuchen am Tag ist, ist es aber okay denke ich...hat immer mit Balance zu tun und einen Weg zu finden, immer mehr gute Essgewohnheiten zu integrieren...Perfektion muss ja nicht sein...aber ich weiß, was du meinst von wegen "fehler in Konzepten"..ich mag das eigentlich auch nicht...aber wie gesagt: muss nicht alles perfekt sein. 90 % sind doch super...viel besser als 0, 10 oder 20 % ;)

      2) Ja Mikrowelle ist nicht gut und ich verwende sie auch nur ganz selten, wenn es schnell und einfach gehen muss..sonst wird alles ganz traditionel zubereitet..

      3) Ja die lieben Gewohnheiten! Ich arbeitete dran...:) Vielen Dank für Deinen Beitrag und dir auch alles Gute! :)))

      Have a happy day! Mimi :)

      Löschen
  8. Hallo liebe Mimi,

    ich hab zu Hause keine Mikrowelle... Hast du eine Idee/Tipp wie ich diesen Tassenkuchen auch so hinbekommen könnte? Vielleicht mit den gleichen Zutaten in einer Muffinform im Backofen?

    Liebe Grüße
    Nancy

    AntwortenLöschen
  9. Darf ich dich fragen woher du das Protein Pulver und die Bio-Erdnussbutter hast? Schöner, motivierender Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Protein-Pulver bestelle ich bei amazon. Werde es gerne suchen und verlinken. Die Ernussbutter in Bio kaufe ich beim Rewe oder beim Basic Bio-Supermarkt, da wo ich gerade bin. Die von DM Alnatura mag ich nicht so...ist aber wahrscheinlich geschmackssache. Danke dir für die lieben Worte und liebve Grüße, Mimi

      Löschen
  10. Hey, :)

    Warum ist es denn so wichtig bio Erdnussbutter zu benutzen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil Ernüsse extrem gespritzt werden... (Habe ich jedenfalls so gehört...)
      Liebe Grüße :)

      Löschen
  11. Ich habe keine Mikrowelle,möchte eig auch keine:-) Kann ich den Kuchen auch im Backofen machen?

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)