Meditation am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

By Mimi - August 08, 2012

Einige von Euch, die regelmäßig meinen Blog lesen, haben mitbekommen, dass ich in den letzten Wochen und Monaten nicht unbedingt die Beste Phase hatte.

Mir ging es in letzter Zeit extrem auf die Nerven morgens nicht in die Gänge zu kommen und den Tag erst Mal mit quälenden Gedanken zu beginnen.

Aber da man sich Schritt für Schritt wieder aufpäppeln muss, sollte das auf jeden Fall zu meiner ersten Mission werden: Den Tag wieder positiv zu beginnen! Und so gönne ich mir morgens jetzt immer meine "Happy Hour"!

So übe ich mich in Achtsamkeit, ein Leben im Jetzt oder aber auch Zen genannt. Nur wer im jetzt lebt, kann die Gedankenflut, mit der wir uns täglich beschäftigen, auch mal ziehen lassen.
Das fällt jedoch sehr schwer am Anfang und Meditation ist natürlich eine schöne Stütze, sich darin zu üben. 

Viele von uns haben an der letzten 21 Days of Meditation Challenge teilgenommen. Ich mache diese schon seit einigen Jahren und ich finde sie immer wieder toll, um Meditation zu einer täglichen Routine zu machen. Jedoch habe ich auch mittlerweile meine eigenen Techniken und so wurden meine Lieblingsmeditationen diese, bei denen ich Morgens Ziele und Intentionen für den Tag machen kann. Einer meiner liebsten Meditationen bleibt dabei die "Morning Meditation" von Gabrielle Bernstein, die man sich kostenlos bei itunes herunter laden kann.

Auch immer wieder gut finde ich die "Intention Setting Meditation" von DavidJi vom Chopra Center, 
welche man auch kostenlos bei itunes downloaden kann. Bei diesem Podcast gibt es noch viele weitere tolle Meditationen, welche denen der 21 Day Meditation Challenge sehr ähneln und die für alle möglichen stressigen Situationen passend sind.

Es gibt aber auch immer wieder Tage, an denen ich Lust habe meine eigene Meditation zu machen. Natürlich fällt das am Anfang schwerer, wenn diese dann nicht geleitet sind. Um das "zu lernen" habe ich einige Bücher gelesen und verschiedene Techniken ausprobiert. Am Ende jedoch muss ich sagen, dass mein absolutes Lieblingsbuch ein Buch von Jon-Kabat-Zinn ist: Im Alltag Ruhe finden: Meditationen für ein gelassenes Leben

Wer wirklich tiefer in die Welt der Meditation eindringen möchte, aber noch Schwierigkeiten hat das Ganze umzusetzen, für denjenigen ist dieses Buch perfekt! Ich mag das Buch so gerne, dass zu den Top 10 Büchern gehört, die immer Griffbereit am Nachttisch liegen. :)

Hier ein Link zu einem Video im Gespräch mit Oprah: Jon and Oprah - Soulseries

Hier noch eine schöne Videolektion von Jon Kabat-Zinn:


Meditiert ihr regelmäßig und wenn ja, welche Methoden und Tipps habt ihr den für mich? Würde mich freun neues zu erfahren!!! :)

Dir hat dieser Post gefallen und Du möchtest nun regelmäßig Neuigkeiten von Highheels & Laufschuhe? Dann folge doch ganz einfach auf twitter oder facebook. Ich würde mich sehr darüber freun! :)

  • Share:

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Ich habe Meditationen mittlerweile auch für mich entdeckt. Ich meditiere aber immer abends, morgens habe ich einfach zeitlich zuviel Druck sonst und schlafe auch gern mal wieder ein ;-)

    Bisher habe ich auch die Podcasts vom Chopra Center probiert und war bei der 21Tage Challenge dabei.

    War bisher auch am überlegen wie ich das am besten weiterführen kann ohne "Hilfe von außen".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Chopra Sachen sind einfach große Klasse!!!! :))))
      Was ich auch zwischendurch gerne mal mache und sehr hilfreich ist: Ein Mantra Ich setze mich dann hin, achte zuerst auf den Atem und wenn ich etwas ruhiger geworden bin, konzentriere ich mich auf den Atmen und sage gleichzeitig ein Mantra, wie zum Beispiel: Friede, Friede, Friede...immer wieder ;)) oder auch Freude, Liebe, was immer man man möchte. Das hilft mir ganz gut und danach fühlt man sich echt toll und voller energie :)

      Löschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)