"Schönheit kommt von innen?!?!"

By Mimi - Juli 09, 2013

"Schönheit kommt von innen." Wir haben alle diesen Satz schon tausende Male gehört und wissen auch wie wahr er ist. Und trotzdem fällt es so schwer dieses "von innen" zu leben. Mein ganzer Blog dreht sich darum. Natürlich geht es auch darum gesund und fit zu sein, aber wenn ich ehrlich bin, ist das meistens nur ein Deckmantel und die Motivation gut auszusehen, ist dann doch größer, als die ein gesundes Leben zu führen. Egal wie weit ich zurück denke, es fällt mir kein Moment in meinem Leben ein, in dem ich mich wirklich schön gefühlt habe. Es ist egal, ob ich 42 kg gewogen habe oder 72 kg. Es gibt vereinzelt Fotos, vielleicht ganze 5 Stück in den letzten 10 Jahren, bei denen ich denke: "Darauf sehe ich schön aus." Aber auch das sind nur Momentaufnahmen, aus perfektem Make-up, Haaren, dem richtigem Winkel und dem richtigen Filter.
Dabei war ich nie in der Situation, dass ich mich abgelehnt gefühlt habe, weil ich "nicht schön genug" bin. Ich kann mich nicht beklagen, dass ich keine Aufmerksamkeit von Männern hatte, oder auch Frauen, die mir Komplimente machten. Ich weiß, wie ich meine Haare zu tragen habe, um Sexy zu wirken, ich weiß welche Kleidung mir gut steht und wie ich mich schminke, um das "optimale" herauszuholen. Und trotzdem sitze ich hier mit meinen 33 Jahren und frage mich, warum ich es nicht schaffe, dankbar dafür zu sein was "Gott mir gegeben hat" und mich in jedem Augenblick schön zu fühlen. Ich scrolle Facebook rauf und runter und entdecke, wie Freunde Fotos posten, Momentaufnahmen, in denen sie ganz klar schön sind. Und das ohne perfektes Make-up, Haare und Co, sondern einfach, weil sie den Moment genossen haben und genau deshalb schön sind. Ich frage mich, warum mir das so schwer fällt, ich frage mich, warum ich mich vor jedem Foto verstecke, warum ich Momente, die ich toll finde nicht festhalten möchte, aus der Angst heraus nicht "schön zu sein"?!?!

Ich weiß aber auch, dass es vielen Frauen so geht. Vielleicht geht es nicht unbedingt allen Frauen in meinem Freundeskreis so, bzw. sie würden es nicht zugeben. Es ist natürlich etwas völlig anderes komplett authentisch hier zu schreiben, wie meine Gefühlslage gerade jetzt in diesem Moment ist. Dabei ist es nicht nur eine Momentdarstellung, sondern sind Gedanken, die mich tagtäglich begleiten.

Als ich mich vor zwei Jahren auf die Reise des "healthy living" gemacht habe und somit auch diesen Blog ins Leben gerufen habe, war meine ursprüngliche Motivation, dass ich dahin kommen möchte, dass ich mich so wohl mit mir selbst fühle, dass diese Gedankengänge nicht mehr meinen Alltag beherrschen, sondern diese Platz machen für ganz andere Dinge: Den Moment genießen.

Also begann ich abzunehmen und ja ich fühlte mich besser, ich fühlte mich wohler! Aber  meine tiefsten Ängste "nicht schön genug zu sein", waren trotzdem immer präsent. Trotzdem fühlte ich mich nicht schön genug und trotzdem beobachtete ich andere Frauen in meinem Alltag, die ja so viel schöner sind als ich. Ausgerechnet die Frauen, von denen ich dachte: "Die sind ja soooooo schön und ich nicht." machten mir Komplimente, wie schön ich doch bin. Aber das sind alles Dinge, die ich nicht annehmen konnte.

In den letzten Wochen habe ich mich so sehr darüber geärgert, dass ich wieder zurück in alte Muster gefallen bin. Aber nun weiß ich langsam, warum ich den Weg noch einmal gehen muss! Der Weg besteht nämlich nicht nur aus Sport und Clean Eating, sondern auch aus der Ebene "Lernen sich selbst zu akzeptieren und lieben", egal was ist. Und genau die, habe ich beim letzten mal überhaupt nicht beachtet! Dabei ist genau die, die wichtigste und wahrscheinlich auch die Lernaufgabe, wenn bewältigt, der Grund, weshalb man nicht mehr in alte Muster verfällt. Pure Disziplin hält nur für eine gewisse Zeit. Es geht wirklich darum, sein Körper als Geschenk und als Fahrzeug im Leben zu hegen und zu pflegen.

"Schönheit kommt von innen." So sehr ich auch hier meine Mahlzeiten und meine Sporteinheiten post, ist genau das die Sache, die ich endlich lernen möchte, mich von "innen heraus schön zu fühlen", weil ich diesen Körper für diese einmalige Reise meiner Seele hier auf Erden gegeben bekommen habe.

  • Share:

You Might Also Like

23 Kommentare

  1. Hey Mimi,

    DARAN muss ich auch ganz dringend arbeiten. Habe zwar von 80 auf knapp 60 kg abgenommen, aber fühle mich eigentlich oft "unschöner" als früher...+seufz+ Bitte Bitte poste, wenn du ein hilfreiches Buch oder ein paar Methoden entdeckst! :)

    Gruß - Dschienie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, wenn ich ein Geheimnis entdecke, oder ein Buch oder sonst was, dann werde ich es natürlich schneller als ihr gucken könnt posten :D aber ich glaube es ist echt Arbeit an sich selbst. Konsequent üben positiv zu denken und sich mit seinem Körper mal anders auseinander zu setzen.

      Wir schaffen das! Daran glaube ich ganz fest!!!! :)))

      Löschen
  2. Dieser Post ist wirklich gelungen. :)
    Ich glaube, so wie dir geht es vielen Frauen, mich mit eingeschlossen.
    Mir scheint es manchmal so, als ob ich Menschen, die trotz Fehler (hat ja jeder) mot sich zufrieden sind und das auch ausstrahlen, schöner finde, als Menschen mit den gleichen Fehlern oder Menschen die rein optisch schöner sind aber nicht zufrieden.
    Mir fällt da ein Beispiel ein, ich war mit Freunden an einer Strandparty und wir haben da auch ein Foto gemacht. Ungeschminkt, vom Wind die Haare zerzaust, in gemütlichen Klamotten, so sitzen wir da zu dritt. Das Foto wurde von einer Freundin auf FB gestellt und es gibt, was mich überrascht hat, viele Kommentare was das für ein schönes Foto sei, wie glücklich und hübsch wir ausschauen würden. Wir selber fanden das Foto gar nicht so toll.. Der Moment und die Zeit waren schön, aber das Foto ist eher ein Schnappschuss als sonst etwas. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Hanna, das sind liebe Worte.

      Meistens strahlen diese Menschen so eine magnetische Energie aus. Das muss nichts mit der Optik zu tun haben. das ist wirklich von innen. Aber ich glaube, dass dies auch jeder kann, wenn man an sich arbeitet :)

      Genau die Beispiele meine ich! Wenn der Moment cool ist, dann ist der REst egal und genau das macht ihn auch wieder schön! :) Liebe Grüße, Mimi :)))

      Löschen
  3. Ohje - ich kann das wirklich gut nachvollziehen. Ich glaube, es gibt bei jeder Frau Tage, an welchen es besser geht und Tage, an welchen es wieder schlechter geht. Wahrscheinlich hat auch jede gewisse Dinge (die Haare, den Körper, die Beine...) die sie selbst gar nicht mögen, die andere Leute jedoch überhaupt nicht stören. Wichtig ist vor allem, dass man sich nicht von äusseren Kommentaren beeinflussen lässt, sondern es schafft, sich selbst zu akzeptieren und sich selbst auch wieder aus einer schlechteren Phase herauszuziehen.

    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke das ist ganz normal, dass jede Frau damit zu kämpfen hat. Aber ich finde es ist trotzdem eine wichtige Aufgabe, dass man lernt sich selbst zu lieben und sich nicht sein ganzes Leben lang für den Körper fertig macht. Das ist doch einfach nur blöd :/ vergeudete Zeit. Ich übe noch, aber ich gebe die Hoffnung nie auf...;)

      Liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
  4. Das hast du mal wieder schön geschrieben Mimi. Genau so ist es. Egal wie sehr wir an unserem Aussehen arbeiten, wenn die innere Einstellung nicht stimmt, werden wir trotzdem unzufrieden und / oder unsicher sein. Ich bin ja nun schon einen ganzen Ticken älter als du, aber ich kann das nur bestätigen. Im aktuellen Moment fand ich mich nie besonders hübsch. Als ich noch ganz jung war, habe ich mir gar keine Gedanken drüber gemacht. Später begann die Unzufriedenheit. Und wenn ich heute Fotos von mir von vor 10 Jahren sehe, dann denke ich, "Mensch, ich hab doch eigentlich ganz gut ausgesehen. Hab's nur nicht gemerkt." Das ärgert mich im Nachhinein natürlich sehr. Wieso können wir die aktuelle Gegenwart nicht einfach genießen? Natürlich sollte man das beste aus sich machen, das ist glaube ich im Naturell einer Frau, aber es ist eben nicht alles.
    Sich selbst annehmen, das ist der Schlüssel zu Glück und Zufriedenheit. Klappt bei mir nicht immer, aber immer öfter. Und das ist doch auch schon was.
    Liebe Grüße und lass mal öfter von dir hören in deinem Blog.
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Eva, freu mich von Dir zu hören! :)

      Das ist es: Man ist nie zufrieden und dann schaut man zurück und kann nicht verstehen, dass man nie zufrieden war, wenn doch alles ganz gut war. Wenn ich Foto vom letzten Jahr sehe, denke ich Yeah, sieht doch super aus, aber während dessen habe ich mich nicht viel besser gefühlt, als gerade.

      Man muss echt lernen seinen Körper immer zu genießen und ihn als Geschenk sehen.

      Wir schaffen das noch!!! Und wenn ich darüber blogge bis ich 70 bin ;)))

      Liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
  5. Liebe Mimi, ich finde dich einfach wunderschön, nicht nur äußerlich, sondern auch gerade innerlich! :) ich bin so froh, dass ich dich "gefunden" hab! Deine Geri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Geri, du bist ja so lieb, dass mir fast die Tränen in die Augen kommen :)))) Danke! *drück*

      Löschen
  6. Hey Mimi :) Du sprichst mir mit deinem Post richtig aus der Seele. Genau das gleiche Problem habe ich auch immer wieder. Egal, was mir andere Menschen auch sagen, ich fühle mich nie wirklich schön. Und die anderen Frauen, die sind es natürlich. Auch wenn sie keine reine Haut haben oder nicht ganz so einen perfekten Körper haben, wie ich ihn von mir verlange, sehe ich an ihnen immer nur die schönen Dinge. Wenn ich dann aber in den Spiegel schaue, fällt mir nur das negative auf. Genau deshalb gebe ich mir in letzter Zeit viel Mühe, auch die schönen Dinge an mir zu sehen und mich nicht immer mit anderen Menschen zu vergleichen. Wie will ich denn verlangen, dass mich andere Menschen lieben, wenn ich es nicht selbst tue? Ich glaube, dass es vielen Frauen so geht. Dabei ist es so wichtig, um wirklich glücklich zu sein.
    Ganz liebe Grüße, Marie :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Marie,
      es geht so vielen Frauen und so und trotzdem fühlt man sich oft so alleine mit dem Problem. Wir müssen uns da endlich gegenseitig mehr Mut zu sprechen, offen damit umgehen, um dann alle zu lernen uns endlich so zu akzeptieren und lieben, wie wir sind! Denn ja, es ist so wichtig, um glücklich zu sein :) Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und du auch nicht, okay? Irgendwann schaffen wir das!

      Ganz liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
  7. Hi Mimi,

    du hast so recht - ich weiß genau, wie du dich fühlst und ich fühle genauso. Momentan ist bei mir Ernährung und Sport nicht wirklich optimal, ich bin verletzt und kann keinen Sport machen und der Job ist stressig, weshalb ich viel zwischen Tür und Angel esse - dann oft auch nicht die beste Wahl. Ich habe dadurch etwas zugenommen. Nicht viel, vllt 2 Kilo, trotzdem fühle ich mich dick und hässlich. Mein Problem ist nämlich, dass ich immer am Bauch ansetze, meine "Schwarte", und unterm Po, diese hässlichen Reiterhosen.
    Ich habe Normalgewicht, mein BMI ist bei 20 oder so, aber durch diese Fettdepots traue ich mich nicht ins Schwimmbad und trage keine kurzen Hosen.
    Dabei sagen diese Fetteinlagerungen ja nichts aus - ich hab halt Pech, das haben alle Frauen in meiner Familie. Trotzdem fühle ich mich dadurch minderwertig, hasse meinen Körper und habe kein Selbstbewusstsein. Und die Sportzwangspause macht das nicht besser. Sport pusht das Selbstbewusstsein wirklich ungemein...

    Eigentlich müsste ich lernen, mich einfach zu akzeptieren. Aber irgendwie schaff ich das nicht.

    Viele Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,
      wir haben wohl alle unser Päckchen und was wir hier wohl gemeinsam haben, ist, dass wir wohl alle lernen müssen uns so zu nehmen, wie wir sind, mehr noch, uns nicht an den 1-2 Sachen aufzuhalten, die wir nicht mögen, sondern mal dieganzen Sachen an unserem Körper schätzen lernen, die gut sind. Wir müssen endlich mal einen Perspektivenwechsel machen, aber ich weiß...es ist so so schwer...:( Ich bin mir trotzdem sicher, dass man es schaffen kann, wenn man sich auf die Reise der Selbstliebe einlässt! Und währenddessen können wir uns hier alle gegenseitig stützen und Mut machen. Das ist wirklich, was ich sehr an Euren Kommentaren schätze!!!! Es geht ja hier nicht nur um mich, sondern um den Austausch zwischen uns. Deshalb: Wir schaffen das. Und lass den Kopf nicht wegen der Verletzung hängen, bald ist es wieder besser!

      Liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
  8. Man muss sich selbst gut genug kennen, um zu wissen, was einen glücklich macht. Obwohl ich mich immer wieder dagegen wehre,(weil ich Angst habe irgendwann zu ganz zu vereinsamen oder so) aber so richtig macht mich nur etwas glücklich, wenn ich es alleine mache. Vielelicht liegt es auch daran, dass ich immer alleine war, und eben auch lernte, alles nur alleine zu meistern. Vielleicht ist meine Angst aber auch nur Quatsch, denn wenn man alleine ist, und sich dementsprechend auch nur um sich kümmert, kann man auch mit sich selbst in reinen kommen. Komplimente von anderen, was zählen die schon. Was nützt es mir, mich aufzupushen, um anschließend 200 Bilder von mir zu machen und 5 davon ins Netz zu stellen. Klar, Nettigkeiten hört jeder gerne, wenn sie echt sind. Wer sich selbst lieben lernen will, muss eben auch Zeit mit sich verbringen.
    Sich selbst aktzeptieren ist eine Lebensaufgabe. Generell denke ich, hat es auch sehr viel damit zutun, wie wir andere sehen und wie wir zu anderen sind. Im Übrigen bin ich mir sicher, dass viele Schauspieler und Models auch nicht mit sich im reinen sind, wenn überhaupt annähernd glücklich. Geld hilft da leider auch nicht viel.
    Ich versuche immer die kleinen Momente des Lebens zu schätzen, die mich glücklich machen, egal ob das ein Sonnenbad im Grünen ist, ein leckeres Essen, oder einfach nur ein ruhiger Nachmittag mit einem Buch und einer Tasse Kaffee, Oder eine lustige Unterhaltung mit jemand anderen. Manchmal wünsche ich mir auch mehr Menschen in meinen Leben, die einfach solche 'Nichtigkeiten' mit mir teilen, aber allen anderen scheint es nur noch zu interessieren, was in der virtuellen Welt los ist, was andere treiben (um es vielleicht irgendwie toppen zu können und sich damit im Mittel/Vordergrund zu schieben) und was gerade angesagt ist.
    Und richtig, egal wie viel man wiegt, man kommt zwar mit weniger auf den Rippen besser zurecht, aber glücklicher ist man deswegen auch nicht!
    Liebe Grüße..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frl. Zyx,
      Ich fand Deinen Kommentar wirklich sehr interessant zu lesen. Das sind Gedanken, die ich gut kenne. Ich fühle mich auch manchmal "gefangen" zwischen viel Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen und Zeit mit mir selbst. Ich habe aber für mich festgestellt, dass die richtige Balance wichtig ist. Man muss beides "können". zeit mich sich selbst verbringen, um sich selbst kennen zu lernen und sich selbst und auch die Zeit alleine lieben zu lernen. Aber auf der anderen Seite ist es auch wichtig, sich selbst über andere Menschen kennen zu lernen. Nur wenn man mit anderen menschen Zeit verbringt, kann man auch seine "Trigger" kennen lernen, so tun sich manchmal dinge und wunden auf, die es zu heilen gibt, von denen man, wenn man alleine ist, nicht wußte dass man sie hatte. Das ist ja auch irgendwo, was den Menschen ausmacht, "sozial zu sein".

      Ich finde auch, dass es damit viel zu tun hat, wie man zu anderen ist. ich habe festgestellt, dass die Menschen, die mich "aufmerksam und kritisch" betrachten, bei denen ich feststelle, dass sie irgendwo ein "Problem" mit meinem Gewicht haben, viel darüber reden, immer wieder Gespräche über Äußerlichkeiten aufkommen, dass gerade die Menschen auch extreme Selbstbewusstseins Probleme haben oder sich selbst und ihrem Körper kritisch gegenüber sind. ich habe Freundinnen, die relativ gut mit ihrem Äußeren klar kommen, mit denen dann auch mein Äußeres nie ein Thema ist, denen meistens gar nicht auffällt, ob ich 5kg mehr oder weniger habe.

      Ja und diese virtuelle, vor allem Facebook-Welt ist schon was eigenes. Ich habe auch manchmal das Gefühl Menschen tun nur Dinge, weil es cool bei Facebook aussehen könnte, definieren in irgendeiner gewissen Hinsicht, sich selbst über irgendwelche "likes" und Kommentare. Ist ganz schön für den Moment, aber auch nicht langfristig das goldene vom Ei. Aber trotzdem denke ich dann auch wieder, dass "sharing auch caring" ist, wenn der Spaß oder das Caring dahinter stehen, kann das ganze virtuelle "Sharing" schön sein. Bei Facebook bin ich nicht so krass aktiv, aber was soll ich sagen? Ich schreibe ja diesen Blog, der ja auch irgendwo eine Form von Selbstdarstellung ist. Okay, ich muss sagen, dass es mir hier wirklich um das "Mitteilen" geht, dass es mir gut tut, meinen Weg zu teilen und vor allem über meine Gefühle und Gedanken zu schreiben. Das mache ich ja auch nicht, um cool zu wirken. Mir hilft der Blog mich selbst zu sortieren und ich liebe, liebe, liebe einfach den Austausch mit Euch. Vielleicht haben das andere bei Facebook & Co!

      Aber ja, die ganze Fotogeschichte ist noch mal etwas anderes. Ich wünsche mir an den Punkt zu kommen, wo ich gar nicht mehr darüber nachdenke, wie ich aussehe, sondern einfach den Moment mit anderen teilen kann, weil er toll war und ich ihn irgendwo teilen und mich daran erinnern möchte.

      So: jetzt habe ich hier fast einen eigenen Post geschrieben :DDD

      Aber danke für Deine Gedankengänge!

      Ganz liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
  9. Ja, ja und nochmal ja!
    Ich kann dir in allem, was du schreibst, von ganzem Herzen zustimmen. Wenn du an diesem Punkt arbeitest UND deinen Körper mit Bewegung und Ernährung gut behandelst, dann wirst du dich einfach nur fantastisch fühlen!
    Ich finde es so schön, dass wir uns auf dieser Reise gegenseitig begleiten und unterstützen können.

    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Schrecklich oder? Wenn man nicht zufrieden ist, dann ist es völlig egal, was man trägt, wie man sich schminkt, ob man 5kilo zuviel oder zuviel wiegt...

    und wenn man zufrieden ist, ist es auch egal, dann sieht man fast immer gut aus.

    nur leider kann man diese innere zufriedenheit, sich schön fühlen, nicht erzwingen. Es ist eher ein Weg, der auf und ab geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt! Ist ein Weg auf dem man sich mit vielen tiefen inneren Dingen auseinander setzen muss...aber ich denke, dass es sich lohnen kann. Liebe Grüße, Mimi :)))

      Löschen
  11. Ich glaube, was ganz wesentlich zu dieser Einstellung führt, sich selbst auf Fotos nicht schön zu finden, ist, dass man sich einfach viel zu wenig selbst sieht.
    Man WEISS einfach gar nicht, "wie man so aussieht"!

    Unsere Mitmenschen hingegen sehen uns in jedem Moment! Von schräg oben, von der Seite, mit entspannter Mine, mit missratenem Makeup, knallrot nach dem Sport, mit verschmitztem Lächeln, beim herzhaften Lachen - die kennen uns einfach!

    Darum können die auch sagen, auf welchen Fotos "wir gut aussehen".

    Wir selbst müssen einfach mal akzeptieren, dass das WIR sind! :-)

    Mami und Papi haben uns einfach dieses Gesicht mitgegeben, mit dem wir ausgestattet sind. Genauso wie die Gene das Gesicht von dem durchschnittlichen Nachbarsmädchen, das man eher als unauffällig und nicht als besonders hübsch bezeichnen würde, bestimmen. - Und trotzdem sehen wir sie jeden Tag, kennen sie mit ihrer ganzen Mimik, ihrer Natürlichkeit - und sagen doch auch nicht, dass sie hässlich ist? - Sie IST einfach so!

    Und genauso ist es bei uns.

    Was die Lösung ist?
    Einfach mal zu entspannen.
    Was die Fotos da festhalten ist nun mal einfach die Realität. Stimmt aber überhaupt nicht überein mit unserer EMPFUNDENEN Realität (in der wir uns schließlich nicht selbst sehen!). Ja und? Und was ändert das?
    Das sind halt Fotos!
    Und jeder Außenstehende kann noch viel besser als wir selbst erkennen, ob wir in dem Moment "realistisch" oder "komisch" oder "unnatürlich" getroffen sind! Erkennt sogar in einer Millisekunde, dass ausgerechnet die Bilder, auf denen wir uns soooo schön finden, einfach Schnappschüsse sind, wie wir sonst NIE aussehen. - Herzlichen Glückwunsch.

    Es macht überhaupt keinen Sinn sondern stattdessen einfach nur unglücklich, Bilder immer nur so anzuschauen, ob wir uns selbst schön finden oder nicht.
    Das ist ja, wie wenn ein kleines Kind oder ein Tier sich zum ersten Mal im Spiegel selbst erkennt und damit klarkommen muss, dass es das selbst ist.

    Einfach mal locker machen. Egal ob pummelig, oder schlank, ob mit "hübschem" Gesichsausdruck oder ein bisschen oll.

    Das ist die Diversität der Natur.
    DAS BIST DU

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Katha,
      so ein toller Kommentar!!! Der hat mich zum nachdenken gebracht und mir wirklich noch mal eine neue Perspektive gegeben. :))) Du hast einfach recht.PUNKT! :)

      Liebe Grüße, Mimi

      Löschen
  12. Hey meine Mimi,

    du hast mit diesem Post absolut Recht! Ich kenne dieses Gefühl auch...bin sowieso eine Person, die sich sehr gern kritisiert. Doch genau das ist der Punkt, an dem ich seit einigen Wochen arbeite und ich merke, dass mir genau das gut tut. Nicht Sport, nicht Ernährung....als einziges Mittel! Sondern die Kombination daraus. Als ich letztes Jahr total viel Sport gemacht hatte und die perfekte sportliche Figur besaß, fühlte ich mich aber nicht besser. Ich war nicht so happy, wie ich es mir vorgestellt hatte. Mein Körper war fit, hatte keine Rückenschmerzen etc., aber schöner fühlte ich mich nicht.

    Der Schlüssel liegt daher nicht in umwerfender Fitness und 100% Clean Eating. Er liegt in uns selbst...das ist das, was ich von Louise, Robert, Marianne etc. gelernt habe. Auch das Yoga bringt es mir immer mehr bei. Es wussten daher schon kluge Menschen 2000 Jahre vor uns.


    Ich lerne immer mehr, mich gut zu behandeln und mich selbst so zu akzeptieren, wie ich eben bin. Ich sage mir jeden Tag zu meinem Spiegelbild, dass ich mich liebe, genauso wie ich bin, und lächle mir zu. Diese Spiegelarbeit habe ich von der guten Louise und ich fand es anfangs total komisch! Ich kam mir bescheuert vor, aber nach einigen Tagen wich dieses Gefühl einem anderen...ich fühlte mich besser...ich wurde euphorisch... ich fühlte mich leichter...und mittlerweile fühle ich mich auch schöner! Ich schaue irgendwie nicht mehr auf jeden kleinen Pickel, jedes abstehende Haar oder kleine Falte....es ist ein Prozess, den man nicht richtig beschreiben kann und für jede von uns mag er ein bisschen anders laufen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass Selbstliebe der Schlüssel zu einem wirklich glücklichen, erfüllten Leben ist.....und dann sind gesunde Ernährung und wohltuender Sport ein ganz fantastische Ergänzung!

    Liebe Grüße Kristin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)