Au revoir Facebook #youcancleanyourlife

Das "Life-cleaning" geht weiter...

In den letzten Wochen habe ich über die ganze Facebook Geschichte nachgedacht. Irgendwie hat sich bei mir immer mehr Gräuel angestaut. Obwohl ich ständig genervt war, wenn ich bei facebook online ging, konnte ich es trotzdem nicht lassen. Außer in der Zeit auf der Arbeit, hatte ich ständig meinen Daumen auf dem App und scrollte die Timeline durch. Ich fand es extrem schwierig das Ganze zu lassen. Also habe ich mit einigen Leuten gesprochen, die entweder nie bei Facebook waren oder sich irgendwann abgemeldet haben. Da die Gedanken von anderen dazu nur positiv waren, habe ich nun am Donnerstag "Au revoir" zu meinem privaten facebook-account gerufen.

Noch vor wenigen Wochen konnte ich mir das überhaupt nicht vorstellen. In meinem Kopf immer der Gedanke, dass ich dann mit manchen Leuten den Kontakt einbüßen muss. Zum einen habe ich Familie und viele Freunde in den USA, weshalb ich oft Facebook sehr genossen habe, denn ja so konnte ich einfach auf dem Laufenden bleiben, was manche da so treiben. Aber nach reichlicher Überlegung wurde mir schnell bewusst, dass ich mit den Leuten, die mir da am Herzen liegen, sowieso entweder emails, Anrufe, imessages oder aber skype verwende.
Mit meinen engen Freunden hier habe ich noch nie wirklich über Facebook kommuniziert.

Viel und gerne habe ich Facebook dafür genutzt, um bei geliebten Seiten und Blogs Up-to-date zu sein. Aber dafür finde ich mittlerweile bloglovin ganz toll, weshalb auch hier Facebook unnötig geworden ist.

Dazu kam dann extrem viel Werbung, eine Sache, die immer schlimmer und schlimmer wird. Ich finde die gesponserten Posts werden mehr und mehr und Facebook sortiert "willkürlich" andere Sachen von Freunden und Seiten aus, nur weil Facebook denkt, ich interessiere mich dafür nicht mehr. Teilweise weiß man gar nicht mehr, was Facebook über einen selbst bei Freunden preis gibt. Ich fühlte mich auch damit nicht mehr sicher. Auch dachte ich oft, dass ich wohl ein Masters Degree benötige, um alle Einstellungen zu verstehen, so dass ich ein Gefühl von Kontrolle haben kann.

Der Hauptgrund aber Ende, weshalb ich letzte Woche "Tschüß Facebook" gesagt habe, war aber noch mal ein ganz anderer. Ihr habt durch meine Posts der letzten Wochen schon mitbekommen, dass ich momentan einen extremen Drang verspüre, mich von vielen Dingen zu befreien, um mein Leben "clean" zu machen und dabei ganz viel Raum und Platz für Neues zu schaffen. Jeden Tag habe ich das Gefühl, dass ich es gerade mehr und mehr verinnerliche, wie wichtig und kostbar jeder einzelne Moment in meinem Leben ist. Aus dem Grund habe ich auch das Bedürfnis mich von allen möglichen oberflächlichen Kontakten fern zu halten. Dieses "Gechatte"  mit Leuten aus meiner Freundesliste aus purer Langeweile und nicht weil sich dort etwas Tieferes aufbaut, war für mich und meinen Weg momentan nicht mehr nährend, sondern hat mich teilweise sogar traurig gemacht. Ich möchte einfach nicht mehr, dass Menschen mit mir kommunizieren, weil es einfach ist oder weil ihnen gerade langweilig ist. Wer wirklich Interesse daran hat, wie es mir geht, wird einen Weg finden und dann weiß ich dass es ehrlich ist und von Herzen kommt.

Irgendwie ist das alles auch etwas paradox, denn hier schreibe ich einen Blogpost in der Öffentlichkeit und kommuniziere dabei oft mit vielen Menschen, die ich im wahren Leben noch nie kennen gelernt habe. Aber irgendwie fühlt sich das für mich völlig anders an. Die Posts, die ich schreibe sind viel authentischer, als vieles, was ich je auf facebook gepostet habe. Und so bescheuert das nun klingt, aber ich habe manchmal das Gefühl, dass ihr als Leser, mein "authentisches Ich" besser kennt, als manche Leute, die ich seit 10 Jahren kenne. Der Blog ist zu einem Ort geworden, wo ich zu jedem Zeitpunkt "ich" sein kann und ich freue mich immer über alle Euren Kommentare und den Austausch über Ziele, Sorgen, Inspiration, Ängsten, freudigen Ereignissen, Errungenschaften und Motivation. Das ist eine große Bereicherung für mich. 

Wie ihr seht habe ich trotz alle dem immer noch eine Facebook-Page für diesen Blog. Die läuft sowieso über einen anderen Account. Mit dem Account selbst bin ich nie online. Ich nutze für die Seite  das Page-App. Die Seite lasse ich erst Mal für Euch bestehen und ich versuche mich auch etwas zu verbessern und meine Blogposts dort regelmäßiger online zu stellen.

Aber ich will ja ehrlich sein und deshalb muss ich schreiben, dass mir der Entzug von facebook in den letzten Tagen etwas schwer gefallen ist, was aber auch ein Zeichen dafür ist, dass es höchste Zeit war, "Au revoir" zu winken...

photo credit: Randy Heinitz via photopin cc

Kommentare:

  1. Hallo Mimi,

    über allem was ich Entscheide sage ich mir :

    "what you allow - will continue!"

    Wenn ich mich das frage sehe ich die Dinge nicht kurzfristig - sondern was hat das langfristig für Konsequenzen. Will ich das ? Will ich das nicht?

    Don`t overanalize - Jedoch stellt sich ein. Bin auch weg von FB und mir ging es wie dir ! MEGAÄZTZEND diese Gefangenschaft in der Gewohnheit!

    Keep goin!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mimi,

    bin gerade auf deine Seite gestoßen. Interessanter Post von dir zu Facebook. Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen abstinent zu werden, finde es allerdings auch irgendwie reizvoll. In den letzten Wochen hatte ich auch kaum Zeit onlin zu gehen und wenn die Zeit dann kommt, hat man soviele neue Benachrichtungen von sooo viel unwichtigem Zeug, dass die Zeit nicht wert es , es zu lesen. Es hat natürlich auch Vorteile online zu sein. Das muss man gegeneinander abwägen. Ich kann für mich noch keine Entscheidung treffen. Aber toll wenn jemand dem Ganzen den Rücken zukehrt.

    LG Miss Wannabe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du hier her gefunden hast :)) Es war auch ein langer Prozess und der ist auch noch nicht beendet. Ich werde das jetzt erst mal 40 Tage durchziehen und dann schauen, wie ich mich damit fühle...kein stress, kein druck, sondern nur gucken, wie es mir damit geht und wie ein Leben ohne facebook aussieht...aber heute geht es mir schon viel besser. War vll wirklich ein zwei Tages entzug. Die ersten Tage sollen ja immer die schlimmsten sein...;)

      Liebe Grüße, Mimi

      Löschen
  3. ich bin nur noch auf facebook um mit leuten zu schreiben. mache immer wenn ich zeit habe mal auf, um zu schauen, ob da was an nachrichten gekommen ist aber scrollen tue ich nur noch selten und seitdem geht es mir wirklich besser. man denkt zu viel über die anderen nach, was man über sie denkt, was sie über einen selber denken, ist evt sogar eifersüchtig (bei mir ganz oft) und eig is man am ende selten schlauer. nur trauriger...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jocker, ich finde auch, dass man ständig mit vergleichen bei FB konfrontiert wird..der ist da im Urlaub, die macht das und das...irgendwie scheint jeder ein interessanteres Leben, als ich zu führen...;)) Und das gibt auch ein komisches Gefühl. Jedoch ist die Wahrheit ist oft anders. Es schreibt ja niemandem über seinen langweiligen Alltag oder über die schlechten Tage. Man zeigt ja nur ein "Best of" Gesicht ;)))

      Liebe Grüße, Mimi

      Löschen
  4. Liebe Mimi ! Ich verfolge deinen blog schon eine ganze Weile und entdecke häufig Parallelen zwischen uns :-) Ich fühle mich hier wohl und stelle erfreut fest, dass ich nicht die Einzige mit solchen Problemen bin :-)Ich kann dir nur zu deiner facebook-Entscheidung gratulieren.Ich selbst war noch nie dort und ich bin o.k ;-) Vor 1 Jahr bin ich sogar soweit gegangen und habe mein Handy abgeschafft. Das ist Freiheit pur ! Schließlich habe ich Festnetz und e-mail - das reicht. Also, wer braucht schon facebook ;-)
    Ganz liebe Grüße aus dem Norden von Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nadine, Huhu Mimi,
      ich sehe das auch so. Ich finds toll, dass ich diesen Blog gefunden habe und dass du deine Gedanken hier mit uns teilst, Mimi. Finde auch oft Parallelen und "clean your life" ist genau mein Thema. Ich räume gerade in meinem Leben auf. Sowohl die Schränke und Schubladen in der Wohnung, als auch bei den Hobbies und der Freizeitgestaltung. Alles, was mir nicht mehr gut tut, fliegt raus.
      Mit Facebook ist das echt so ne Sache. Ich habe mich ganz lang von FB ferngehalten, aber dann hat es mich doch gepackt. Und jetzt ist es so, dass ich es auf der einen Seite ganz toll finde, aber dass mich auf der anderen Seite diese Oberflächlichkeit wahnsinnig macht. Wenn ich mir meine Freundesliste anschaue, gibt es da Menschen, die ich wirklich nur vom Sehen kenne oder von früher und einfach kein realer Kontakt mehr existiert. Und da ist der Begriff "Freund" einfach so falsch. Das stört mich.
      Ansonsten - ich besitze kein Smartphone, sondern ein altes Klapphandy von Nokia. Und obwohl ich deshalb manchmal schief angeschaut werde, bin ich ganz zufrieden damit :-)
      Liebe Grüße Danni

      Löschen
    2. Hi Nadine, freu mich sehr, dass du hier her gefunden hast :))) Und auch schön, dass du dich hier wohl fühlst :) Freu mich, dass jemand meine Entscheidung da so stützt. ich glaube, die Leute, die nie dort waren, haben es von Anfang ganz schlau gemacht, sich nicht darauf einzulassen...hab jetzt 5 Jahre gebraucht um mich von FB zu trennen. Aber nach den ersten tagen entzug, finde ich meine Entscheidung besser und besser :))
      Handy abgeschafft?!??! Wow!!! Völlige Beweudnerung. Gebe ehrlich zu, dass ich dazu nicht fähig wäre. Wäre aber auch für mich leider Gottes schon ein rein berufliches Problem. :( Naja, wer weiß...;)

      Ganz liebe Grüße aus Düsseldorf, Mimi :)

      Löschen
    3. Hi Danni, freu mich auch sehr, dass du hier hin gefunden hast. Es gibt noch Tage, an denen ich mich selbst frage, ob ich nicht komplett irre bin, meine Gedanken so mit der Öffentlichkeit zu teilen..:D aber so kommentare wie Deine zeigen mir dann immer wieder, dass es genau so wie es ist, gut ist :)))

      Da bin ich ja froh, dass ich gerade nicht so alleine mit meinem "clean your life" bin. Tut gut von Euch zu hören. Es ist tatsächlich ein krasser Prozess, aber er tut wirklich gut und ich bin ganz zufrieden damit.

      Ich fand das auch so ätzend, so viele Leute in meiner Liste zu haben, mit denen ich gar nix mehr oder mit manchen noch nie was am Hut hatte..

      Ich gebe ehrlich zu, dass ich mein iphone 5 sehr liebe....hehe...davon kann ich mich ehrlich gesagt noch nicht so trennen...:/ naja...muss ja auch nicht alles sein. ;)

      Ganz liebe Grüße, Mimim :)))

      Löschen
  5. Geht mir ähnlich, ich denke oft darüber nach, facebook (aber auch andere Dinge) abzuschaffen. Instagram ist auch so ne Sache. Irgendwie macht es ja spaß, aber manchmal frage ich mich: wozu das ganze eigentlich?
    was habe ich davon, wenn fremde Menschen sehen, was ich gerade tue?
    Irgendwie ist die ganze Internetsache verrückt. Ich kann grad noch nicht sortieren, wie ich facebook, Instagram und auch meinen Blog bewerte...
    ich hab immer viele Gedanken zum Thema Internet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es auch etwas paradox, dass ich bei fb so nen bigdeal hier mache, während ich einen Blog schreibe, bei twitter, instagram und sonst wo noch bin :D

      Aber ich finde, dass ich mich hier wirklich kreativ ausleben kann...ist halt ein Hobbie, und ich habe so viele liebe Menschen schon (so wie dich ;)) durch den Blog kennen gelernt, die eine ähnliche Gedankenwelt, wie ich haben...das will ich nicht missen.

      Aber ich habe auch immer so meine Gedanken zum Thema Internet. das hört wohl auch nicht auf, so lange wir hier sind....und ist auch okay...man kann ja wirklich abwägen, wo will man mitmachen und wo nicht. Ist jedem von uns selbst überlassen. :)

      Liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
    2. Ich hab mich grad dazu entschieden, mal eine Woche Internetpause zu machen. Komplett. Kein fb, kein insta, keine Blogs etc. Einfach um mal zur Ruhe zu kommen und dann zu entscheiden, was ich will und was nicht.
      Ich nehm auf Dauer das Internet immer zu ernst. Wenn ich mal so reflektiere, muss ich gestehen, dass viele Probleme die ich so habe, erst durchs Internet ausgelöst wurden, oder sich verschlimmert haben. Das habe ich schon oft gedacht.
      Ich hoffe, dass ich nach der Woche schlauer bin.
      Gucke auch jetzt nicht mehr hier rein. Aber du hast mich ja bei whatsapp :)

      Löschen
    3. Ha! Ich brauchte keine Pause um rauszufinden, wo der Hase im Pfeffer liegt :)
      Mich persönlich belastet am Internet, bzw. den ganzen Communitys, dass ich immer das Gefühl habe, etwas beitragen zu müssen. Trage ich ein tolles Outfit, muss ich das doch unbedingt Fotografieren lassen, um mal ein neuen Outfitpost machen zu können. Oder ich hatte keine Lust darauf mich hübsch zu machen und wollte leger rausgehen? Das tut man doch nicht, was, wenn mich jemand so fotografiert und irgendwo hochlädt? und so weiter.
      Ich war gar nicht mehr entspannt in der letzten zeit. Hatte immer den druck, mehr Follower zu bekommen, wenn ich bei Instagram "nur" 15 likes hab, dann bin ich nicht so hübsch und toll und interessant wie andere. DAS WAR MIR GAR NICHT BEWUSST!
      Krass oder? Was ein schwachsinn!!!!!!
      Irgendwie bin ich da raus ins Leben gegangen, mit dem Gedanken, was ich da jetzt posten könnte! Schrecklich!
      Ich möchte das nicht mehr. Ich will einen gesunden Umgang finden. Deswegen halte ich mich grad mit dem Posten zurück. Ich will mein Leben leben weil es mir gut tut und nicht, damit ich es anderen zeigen kann!
      Wenn dann beim Leben tolle Fotos entstehen, etwas tolles, was ich berichten kann ist es ja ok, mich dazu zu entscheiden. Aber ich lebe doch nicht, um es zu posten! Verückt!

      Löschen
    4. Keine Woche Pause meinte ich

      Löschen
  6. Habe im November zweijähriges Facebookverlassen ;-)
    Mir fehlt es nicht, und Minimalismus r0ckt. Alles Liebe von Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. CONGRATULATIONS!!!! Ich hoffe ich kann das hier auch irgendwann mal schreiben :))) Vom Minimalismus bin ich noch weit entfernt, aber ich merke trotzdem, wie mir einige Einschränkungen sehr gut tun...bzw. das Loslassen der Dinge, die mir halt nicht mehr gut tun..und ich einfach noch hatte, weil ich sie halt hatte...:)))

      ich freu mich auf den Platz für viel Kreativität, Atmen und auch Neues :)))

      Liebe Grüße, Mimi

      Löschen
  7. Bin total deiner Meinung. Ich habe auch keinen privaten Facebook-Account und auch für den Blog nutze ich ihn nicht. Ich hab ein schlechtes Verhältniss zu FB und wollte nie wirklich dabei sein.
    Ich bin auch gerade am "cleanen" zumal ja auch ein Umzug in eine andere Wohnung ansteht. Ich bin gespannt. Im Moment möchte ich am liebsten alles was ich seit min. 4-6 Monaten nicht angeschaut habe weggeben... Mal sehen wie konsequent ich letztendlich bin...

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui...ich finde es schon fast verrückt, wie viele hier schreiben, dass sie gar nicht bei facebook sind oder nicht mehr. Das tut gut zu hören, dass man nicht alleine damit ist und es Menschen gibt, die tatsächlich ohne facebook klar kommen. :)

      Ja, ich kenn das mit dem "Rausch" ich könnte auch grad fast alles weg schmeißen...wenn man einmal dabei ist und merkt wie gut das tut, dann will man natürlich "mehr vom clean sein". ich bin auch gespannt, wie konsequent ich bin...lass mal wieder hören, wie es bei dir so läuft.

      Liebe Grüße, Mimi :)

      Löschen
  8. Na dann drücke ich mal die Daumen, dass Du durchhälst!

    AntwortenLöschen
  9. Mutiger Schritt, den ich mich noch nicht ganz traue...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Mimi ! Hier in diesem Blog teilst du mit uns dein wahres Ich, deine Ängste, Sorgen und deine Freude. Und du hilfst dem ein oder anderen damit, indem du inspirierst oder motivierst. FB dagegen ist meiner Meinung nach eine Selbstdarstellungsplattform, für die die Leute sich fast prostituieren ! Da geht es darum nur das Positive, das Ultimative und das Genialste zu posten, damit die Leute denken ich bin wer ! ( ich hoffe ich lehne mich da nicht zu weit aus dem Fenster :-))Man muss nicht überall mitmischen. Und als ich den Leuten mitgeteilt habe, das ich kein Handy mehr habe, haben ich durchweg positiven Zuspruch erhalten !( seit kurzer Zeit existiert allerdings ein Notfallhandy in meiner Handtasche, falls mir unterwegs mal was passiert. Die Nr. hat aber niemand! :-p )
    Bleib wie du bist, ich kann glaub ich noch einiges von dir dazulernen ;-)
    Liebe Grüße Nadine

    AntwortenLöschen
  11. Hey :) Woah du sprichst mir aus der Seele, ich war vor circa einem Jahr so genervt von facebook, dass ich meinen Account (600 Freunde...yay..) gelöscht habe und es ging mir sehr gut damit :)

    Der Grund, weshalb ich seit einiger Zeit wieder einen Account habe, ist die Uni, weil ich festgestellt habe, dass man manchmal Sachen einfach nicht mitbekommt, wenn man nicht in einer entsprechenden Gruppe bei facebook ist :( Das hat auf Dauer echt genervt. Auch für Freunde aus dem Ausland ist es natürlich praktisch.
    Ich habe aber diesmal bei meinem Account wirklich nur die Leute angenommen, die ich supergerne mag und die mir was bedeuten ♥ Und ich klicke in letzter Zeit immer öfter auf ''Freundschaftsanfrage ablehnen'' weil ich wirklich nicht alle losen Bekanntschaften bei facebook haben will ~

    So klappt das für mich ganz gut, aber ich bin auch zurzeit in einer Phase, in der ich mich, wie du schreibst, von Dingen befreien will :) Und das mit facebook werde ich mir wohl nochmal (!:D) durch den Kopf gehen lassen.
    Irgendwie passt es da ganz gut, dass ich deinen Blog gefunden habe ♥

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)