Direkt zum Hauptbereich

Der Weg ist das Ziel, so klischee es auch klingt....

Die menschliche Psyche ist kompliziert. Oft denken wir, dass wir nicht motiviert genug sind, faul oder undiszipliniert, dabei glaube ich mitlerweile, bei allem, was ich auf meinem Weg in den letzten zwei Jahren gelernt habe, dass nur eins wichtig ist: Zu lernen, welche Gefühle, Situationen und sonstige Dinge einen immer wieder triggern, nicht gut zu seinem Körper sein zu wollen.

Damit schwingend: zu lernen, wie man genau diese Gefühle besser verabeiten kann, als den Weg zu wählen sich mit Essen, schlechten Kohlenhydraten & Co zu verstummen, also einen Weg zu suchen, in dem man diese Gefühle nicht fühlt.

Es gibt immer die Entscheidung, es gibt immer die Möglichkeit eine Wahl zu haben, wie ich etwas, was mich, vielleicht sogar nicht bewusst, sondern unterbewusst nervt, zu verarbeiten. Die Dinge, die an einem zerren, bei denen man aber nicht weiß, wie genau man sie verarbeiten soll, oder wie man damit umgehen soll, von denen man manchmal sogar nicht weiß, dass die da sind.

Die letzten Wochen habe ich nicht so häufig geschrieben, weil ich manchmal ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich hier zu viel jammer. Mitlerweile sind hier so viele regelmäßige Leser eingetrudelt, dass es mir wichtig geworden ist, ein Vorbild zu sein und genau das konnte ich in den letzten Wochen nicht sein.

In den letzten Jahren waren da so viele elementare Probleme, dass ich überhaupt nicht wußte, wie es ist, ein Leben zu leben, in dem mir die alltäglichen Dinge auf die Nerven gehen. Die letzten sechs Monate war aber alles anders. Ich habe bewußt all diese Dinge eliminiert, hatte auch viel Glück und gute Umstände, die mich aus fest gefahrenen Dingen, wie eine Rakete aus gewissen Umständen, heraus katapultiert haben.

Und jetz bin ich da: Zufrieden mit Job- und Wohnsituation, egal wie stressig und zu viel manchmal die Tage sind. Und ich fragte mich die ganze Zeit, was trotz aller guten Umstände, mich dazu veranlassen kann, nicht die Motivation zu finden, wieder fit und schlank zu sein, wie ich mal vor Zeiten war, als ich diesen Blog geschrieben habe.

Aber es gibt Dinge im Leben, die einen Unterbewusst begleiten, Erfahrungen, die man gemacht hat, Gedanken, die man hatte, Dinge die an einem haften, von denen man denkt, dass man sie unter Kontrolle hat und bei denen man denkt, dass sie einem nichts ausmachen... aber sie tun es trotzdem, irgendwie...

Seit dem ersten Tag an dem ich diesen Blog begonnen habe zu schreibe, ist da eine Sache in meinem Leben, die auf einmal alles anders macht. Ich hasse es von dieser Sache abhängig zu sein, aber die Wahrheit ist: ich bin von ihr abhängig. Und ich weiß, dass es höchste Zeit ist, meine eigene Motivation zu finden und mich nicht von dieser äußeren Motivation abhängig zu machen. Aber momentan ist die Wahrheit: Ich bin von genau dieser äußeren Motivation abhängig und ich weiß überhaupt  gar nicht, wie ich jemals eine andere finden soll.

Da ich aber keine Kontrolle darüber habe, wie genau das in meinem Leben gerade läuft, ist mein "healthy living weg" ein up und wieder ein down. Und ich versuche Balance zu finden. Stabilität zu finden, bei der ich nicht abhängig davon bin...

Ich habe in den letzten Tagen noch mit einer lieben Blogger-Freundin geschrieben. Ich schrieb ihr, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, darüber zu schreiben, dass ich die letzten Wochen nicht clean gegessen habe und das ich nicht viel Sport gemacht habe, dass ich mein Bein als Ausrede benutze, weil es mir gerade richtig kommt.  Ich weiß, was zu tun, aber ich mache es nicht.

Und das ist wohl die Sache, weshalb ständig neue Diäten "in" werden, weshalb jeder auf der Suche nach der "oh so einfach - quick fix - Lösung sucht". Aber die gibt es nicht. Als ich letztes Jahr so schlank und fit war, war der Grund, dass ich 3-5 gesunde Mahlzeiten und Snacks gegessen habe. Und ja, clean an sich, ist gesund. Es ist immer gut den ganzen Mist weg zu lassen, aber es heisst noch lange nicht, dass man dann auch schlank und fit ist. Schlank und fit ist harte Arbeit und es nicht nur extrem harte körperliche Arbeit und disziplin, sondern es passiert auch dann, wenn man einen Weg findet, Gefühle, die wir nun mal haben, konstruktiv zu verabeiten. Das heisst nicht, dass wir "loser" sind, wenn es Zeiten in unserem Leben gibt, in denen wir das einfach nicht schaffen, Zeiten in denen wir erst lernen müssen, was genau es ist, was uns da unterbewusst so plagt und einen Weg zu finden, dass besser zu verabeiten.

Und auch wenn ich gerne gesunde Rezepte entwickle, weil es mir tierisch Spaß macht und wenn ich, dass Gefühl liebe, ein Vorbild nach einem guten Lauf zu sein, worum sich dieser Blog eigentlich dreht und wie er heißen sollte: ich lerne aus dem Leben und ich lerne meinen Weg zu finden, einen Weg, der mich in Gesundheit und Zufriedenheit zu leben...und damit alles was damit zu tun hat...alle ups und alle down...

Ich schreibe gerne, schreiben hilft mir, ich habe es gelernt "schreiben zu lieben", eine Sache, bei ich nie gedacht hätte, dass genau diese für mich sei. Aber es ist so: Und ich bin gerne jeden Tag da und schreibe, wenn es okay für euch ist, wenn ich über meinen Weg schreibe, gerade aus diesem Loch von Gefühlen zu schreiben und vor allem: DEN WEG ZU MEINER EIGENEN MOTIVATION zu finden, denn ja ich will und ich werde...aber es ist ein Weg, der Höhen und Tiefen hat...

Im Moment ist es noch ein Tief, aber ich werde ihn finden. Und ich hoffe ihr seit dabei, auch wenn es nicht nur eine reine Tipps & Co Seite ist, sondern eine Geschichte, die ich zu erzählen habe, einer normalen Frau Anfang 30, die gewisse Dinge, in ihrem Leben lernen möchte und den Impuls spürt darüber zu schreiben, da sie denkt, dass andere vielleicht daran Teil haben möchten, um von diesem WEG zu lernen....

Ich musste mir das alles mal von der Seele schreiben, denn ich schreibe diesen Blog gerne, aber es fällt mir schwer zu schreiben, wenn ich das Gefühl habe, ich enttäusche Menschen oder kann nicht authentisch sein...

Und das von Anfang an mein Ziel, eine authentische Geschichte zu erzählen von einer Frau, die mit allen Höhen und Tiefen auf der Suche ist, nach einem Weg, so gesund und glücklich es geht, zu leben....

ich hoffe ihr seit dabei!?!?



Kommentare

  1. Gerade das Authentische (mit allen ups aber genauso auch downs) macht Deinen Blog so lesens- und liebeswert! Ich bin super gerne dabei!
    Liebe Grüße vom Münchner Kindl, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mimi, ich möchte mich meiner Vorrednerin anschließen. Es ist viel authentischer und ehrlicher und liebevoller, sich als Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen zu präsentieren, der einen an seinem Weg teilhaben lässt.

    Wir alle kennen das, von dem du schreibst, und können uns sicher gut reinfühlen und uns mit dir identifizieren. Und gerade, weil du dich als Mensch und nicht als Maschine zeigst, werden deine Leser umso mehr mit dir mitfiebern, wenn du deine Ziele am Ende erreichst.

    Die schönsten Geschichten sind doch niemals die, die geradlinig verlaufen, oder?

    Ich persönlich lese auf jeden Fall keine Blogs von Personen, die sich als "fertig" präsentieren ... die sich immer nur als diszipliniert und motiviert und happy zeigen. Kurzzeitig mag das bewundernswert wirken - irgendwann dann aber doch als aufgesetzt und unecht, und einfach unspannend.

    Ich mag dich auf jeden Fall, so wie du dich hier zeigst und liebe deine verschlungenen Gedanken und ehrlichen Texte. Gern mehr davon :-)

    Grüßchen von der Ostsee!

    AntwortenLöschen
  3. Das Leben ist eben nicht nur ein Dauerhoch - Tiefs gehören dazu. Leider.
    Also bleib so wie du bist...

    AntwortenLöschen
  4. Meine liebe Mimi,
    ich kann mich den Vorrednern auch nur anschließen und habe es dir vorhin ja auch schon geschrieben: genau das macht dich so liebenswert und authentisch. Deinen Weg wirst du von ganz alleine finden. <3
    Hannah

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mich den anderen auch nur anschließen - ich finde es gut, dass Du darüber so offen und ehrlich schreiben kannst. Das ist auch vielleicht der erste Schritt wieder in die richtige Richtung für Dich. Es ist halt für bestimmte Dinge einfach nicht die richtige Zeit, egal wie sehr man sie vom Kopf her vermeintlich will ...

    AntwortenLöschen
  6. ich freu mich auf deine worte!:)

    AntwortenLöschen
  7. Schön wärs, wenn es immer nur gerade aus gehen würde. Aber durch den Zick Zack Kurs wird doch erst ein Mensch geprägt. Höhen und Tiefen gibt es nun einmal! Man sollte aber nicht vergessen, aus den Tiefen wieder herauszukommen, wieder aufzustehen, sich nicht mehr selbst herunterziehen und zu sich selbst sagen "Ich schaffe das! ICH WILL!".

    AntwortenLöschen
  8. Genau das ist es, ich habe es auch schon auf anderen Blogs beobachten können:
    Je mehr Leser man bekommt, desto mehr glaubt man alles 'richtig' und besser machen zu müssen. Und das verfälscht den Blog. Mir ist es egal, ob ich regelmäßig schreibe, oder immer das Thema treffe, was anderen interessiert oder ob es zu meinen Blog passt. Es ist doch völlig egal ob sich hier die Hälfte der Leser verabschieden, wichtig ist doch, das du dein eigenes Ding machst, was dir gut tut.

    Liebe Mimi, beachte bitte immer, dass der Körper total komplex ist, und das er wirklich manchmal macht was er will, u d auch immer im Einklang mit der Natur steht. Es ist völlig normal dass er jetzt bei dem kalten Wetter mehr Energie braucht und mehr speichern möchte! Das geht jedem so. Und ich muss sagen, dass ich es selbst total schwierig finde, dass Menschen sich so clean wie moglich dauerhaft ernähren können. Schon seit ettlichen Jahrzehnten wird in der der Lebensmittelbranche 'gefuscht' und durch die ganzen Zusatz- und Ersatzmittel, wächst man ja quasi schon damit auf. Bei dem einen schlimmer, bei den anderen weniger schlimm, kommt sicher auch auf die Lebenssituation drauf an. Ich weiß immer nicht, wie andere sich dad vorstellen, das man auf alles 'Schädliche' innerhalb kürzester Zeit verzichten soll. Man müsste seinen Körper extrem umprogrammieren, da, wie gesagt, einige 'Stoffe' schon seit einigen Generationen in uns drin sind, und der Körper wahrscheinlich danach giert, oder sie 'braucht'. Und deswegen kommt man immer wieder davon ab. Deswegen scheitern Diäten auch immer. Deswegen schwindet auch immer wieder die Motivation. Man muss sich das immer wieder bewusst machen, dass es nicht unbedingt an einen selbst liegt, denn das ist immet noch das I-Tüpfelchen, was zum 'versagen' führt, und wir uns gleich wieder unbewusst als Versager abstempeln..
    Ich nehme mir heute die Zeit zum abnehmen. Ist doch egal, ob ich mal 2 Monate das selbe Gewicht habe. Ist auch egal, wenn ich jetzt wos kälter wird, wieder ein halbes Kilo mehr drauf habe.
    Es steckt schon sehr viel dahinter, dass man erstmal lernen soll, sich selbst zu lieben so wie man ist. Wenn man dennoch abnehmen will, weiß man dass man es nur für sich tut, und nicht für andere..
    Es ist ein ewiger Kampf, und es wird immer einer bleiben.
    Sorry für den Roman, ich schreibe halt auch gerne. ;-)

    LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)