Direkt zum Hauptbereich

Juice-Detox

Die letzten Monate ist hier nicht so viel passiert. Jedoch möchte ich Euch mein Gejammer wieso, weshalb, warum erst Mal im Detail ersparen. Im Laufe der nächsten Zeit werde ich genauer darauf eingehen, denn unwichtig ist das alles nicht. Auch wenn man Stress auf der Arbeit und sonstigem Leben, emotional Eating, fehlende Motivation und Co oberflächlich betrachtet mit "Hintern nicht hoch bekommen, um gesund zu Leben" zusammen fassen könnte, sind diese Themen doch die eigentlich wichtigen auf dem Weg zum Healthy Living und der Balance dieses ständig im Alltag zu Leben. Am Ende kann man nämlich zusammenfassend sagen, dass man 1.000 Mal nach cleanen Rezepten und Fitnessübungen googlen kann. Wenn man es nicht dauerhaft umsetzt und die einfache Regel "gesunde Ernährung + Sport = Gewichtsabnahme" beherzigt, nützt das alles nichts. Also geht es weiterhin darum Strategien zu entwickeln emotional Eating in den Griff zu kommen und den Stress und die Gefühlswelt anders zu verarbeiten, als mit einer Portion Nudeln, einem Glas Rotwein und der Lieblingsserie auf der Dauerschleife. Oh ja, ich weiß wie gut diese Strategie klingt, wenn man an den alltäglichen Stress und den abendlichen Ausgleich denkt. Ich kenne sie sehr gut und weiß, wie frustrierend es sein kann, damit über Monate die eigentlichen Ziele auf die Seite zu stellen und das Leben vorbei ziehen zu sehen. Jedes Mal, wenn ich Abends zu Bett gehe, sage ich mir, dass morgen dann endlich alles anders wird, ich früh genug aufstehe, um mir meine Haferflocken zu machen und mir auf der Arbeit genug Zeit für eine anständige Malzeit und die ach so wichtigen kleinen Snacks zu mir zu nehmen. Montags erholt vom Wochenende stehe ich dann auch tatsächlich zeitig auf, bereite mir meine Haferflocken zu. Jedoch nimmt der Stress auf der Arbeit dann seinen Lauf und bevor ich überhaupt darüber nachdenken kann, was da gerade passiert, nehmen meine unterbewussten schlechten Gewohnheiten wieder ihren Lauf. BINGO! Also morgen...

Ach das Leben und die Gewohnheiten, da komme ich doch wieder ans schreiben ;)

In den letzten Wochen haben mich Dinge inspiriert. Zum einem, wie schon in meinem letzten Post beschrieben, habe ich eine Strategie gefunden, die mich tatsächlich entspannen lässt und das ist "Raus in die Natur und etwas neues lernen". Reiten und Ski Fahren haben mir da tatsächliche neue Welten eröffnet.

Zum anderen verfolgte ich die letzten Wochen, wie eine Freundin von mir über ihren Yoga-Juice-Retreat in den USA schwärmte. Jedoch habe ich weder die Zeit, noch das Geld um vier Wochen an die Westküste zu fliegen, um dort einen "Health Reboot" zu machen...leider...

Des weiteren habe ich in den letzten Wochen die Dokumentation "Fat Sick and nearly dead gesehen".




Ich habe schon seit vielen Jahren einen Juicer und sogar schon mal eine 10 tägige Juice-Kur gemacht. Der Film hat mich so inspiriert, dass ich Juicing wieder mehr in meine Ernährung integrieren wollte.
Jahrelang hatte ich einen Juicer, den ich irgendwo mal für 40€ erstanden habe. Der ging aber dann irgendwann kaputt. Vor ein paar Monaten habe ich mir dann einen neuen gekauft, der mich von Anfang an genervt hat. Schon nach dem ersten Juice wußte ich, dass er und ich keine Freunde werden würden. Keine Chance! Also habe ich unseren besten Freund Herr Google um Rat gefragt, um einen Juicer zu finden der tolle Bewertungen hat und trotzdem meine Geldbörse nicht ausrauben würde.

Und so kam vor drei Wochen mein neues Baby von Bosch an und ich will Euch nur kurz verraten, wie sehr ich in LOVE mit dem Juicer bin. Genaueres werde ich noch einmal in einem extra Blogpost schreiben, jedoch verrate ich euch schon mal meinen Lieblingsvorteil: Er ist vieeeelllll leichter zu reinigen, als die Juicer, die ich bisher hatte! Jippie :))))

Lange Rede, kurzer Sinn: Die letzten drei Wochen habe ich gejuiced  bis zum umfallen und frische Säfte in meine Ernährung integriert + ich habe eine Entscheidung getroffen: Ich möchte eine komplette Juice Entgiftungskur machen und diese nutzen um:

  • den Healthy Living Knopf zu drücken
  • schlechte Gewohnheiten wieder in den Griff zu bekommen
  • zu fasten
  • mein emotional eating zu beobachten bzw. zu sehen, was passiert, wenn ich 14 Tage nur Säfte trinken
  • sehen, ob ich damit meine Neurodermitis an der Hand in den Griff bekomme
  • meinem Körper eine Pause zu gönnen
  • sehen, ob ich meine Beinschmerzen und den entzündeten Nerv in den Griff bekomme
  • ein paar kg verlieren
  • und meinem Körper, die Tonnen von Nährstoffen zu geben, die Juicen mit sich bringt.

Ich weiß, dass solche "krassen" Vorhaben, wie Juice-detox und Co auch immer viel Kritik und Bedenken mit sich bringen, weshalb ich die letzten Wochen sehr viel darüber nachgedacht habe, ob ich dass überhaupt auf diesem Blog teilen möchte. Auf der einen Seite, ist dies ein sehr persönliches Vorhaben, was ich schon lange ins Auge gefasst habe und ich weiß, dass fasten weder wissenschaftlich fundiert ist, noch ob meine Ziele damit Wirklichkeit werden.

Jedoch ist das der Weg den ich nun gehen möchte, ein Experiment, was ich starten möchte und obwohl ich weiß, dass es viele Kritiker mit Bedenken geben wird, ist das nun mal auch ein Teil meiner Healthy Living Reise und gibt es wahrscheinlich auch viele die daran interessiert sind, darüber Berichte zu lesen. Gerne stelle ich auch meine liebsten Juicing Rezepte auf den Blog, denn auch wenn viele nicht diesen extremen Weg gehen möchten, gibt es vielleicht doch einige, die hin und wieder einen Juice in den Alltag integrieren möchten.

Ich selbst habe in den letzten Wochen mit Leidenschaft Blogs und Youtubeaccounts verfolgt, in denen Menschen über ihre Erfahrungen mit Juice-Detox berichten und möchte deshalb auch meine mit Euch teilen....

Also Prost! :)

Kommentare

  1. hi
    ich finde deine idee gut. ich finde nur die anzahl der ziele, die du damit erreichen möchtest etwas "krass". aber da möchte ich dir nicht reinreden, ich stürze mich selber gern in solche vorhaben ;-)
    hab nur eine frage: warum juice und keine smoothies? oder anders gefragt, was machst du mit den ganzen pflanzenresten, die beim juicen anfallen?
    ich finde das immer so eine verschwendung und habe daher bis jetzt eher zum "smoothen" tendiert.

    lg

    AntwortenLöschen
  2. Versuch auf jedenfall auch mal die green smoothies :) lg

    AntwortenLöschen
  3. Hö? Kam mein Kommentar an? glaube nicht. also nochmal:

    ich hab fast geweint, als er endlich mit seinem Sohn Football gezockt hat und losgerannt ist. Und als das Shirt ihm passte :)
    ich versteh nur nicht, warum es saft sein muss. Warum nicht alles in den Mixer und leckere smoothies machen. Das käme mir persönlich etwas vollwertiger vor.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)