Ja, ich bin wütend! #Abenteuer Selbstliebe

By Mimi - Juli 22, 2017

Irgendwie muss ich fast schmunzeln. Im letzten Jahr war ich mehr mit dieser Beziehung und den Dingen die vorgefallen sind beschäftigt, als mit mir selbst. Da wo nun Heilung in dieser Situation eintrifft, kommt auch gleichzeitig wieder die Wut in mir hoch, dass ich so viel Zeit in Köpfen und damit im Leben von anderen unterwegs war, anstatt bei mir und in meinem eigenen Kopf. 



Ich freue mich immer so über Eure lieben Kommentare und Emails, da ich ehrlicherweise manchmal gar nicht mehr weiß, warum ich hier überhaupt noch schreibe. Was bezwecke ich damit überhaupt? Hat meine Geschichte oder meine Gedankenwelt überhaupt noch einen Platz da draußen in der Internetwelt oder sollte ich nicht einfach "die Klappe halten"?

Aber jedes Mal, wenn so ein Gedanke aufkommt, bekomme ich tatsächlich irgendwie immer ein Signal, dass ich weiter machen soll: einen lieben Kommentar, eine Nachricht oder letztens bin ich sogar auf einer Party einer Freundin auf den Blog angesprochen worden, von einem Mädel, die ich nicht persönlich kannte, aber die mich von dem Blog hier erkannt hat. Das haut mich dann ehrlich gesagt, jedes Mal so richtig von den Socken. Das kann man doch eigentlich niemandem erzählen, weil es schon fast so klingt, als würde ich mir das einbilden. Jedoch habe ich das selten gehabt, dass die Signale so klar waren. 

Vor ein paar Jahren, habe ich mit Stift und Papier hier gesessen und mir die Frage gestellt, wie denn Gott für mich "aussieht" bzw. welche Eigenschaften "mein Gott" für mich hat und wie meine Beziehung mit dieser spirituellen Kraft in meinem Leben aussieht. Damals habe ich nicht nur die "normalen" Dinge, wie liebevoll, beschützend etc. aufgeschrieben, sondern auch humorvoll und witzig. Jedes Mal, wenn seit dem ein humorvolles Signal vom Universum kommt, muss ich mich teilweise richtig schlapp lachen.

Aber das nur als Einleitung: Warum bin ich überhaupt wütend?

Ich bin wütend auf mich selbst, weil ich so viele andere Dinge in den Vordergrund gestellt habe und diesen Blog in den letzten 3 Jahren extrem vernachlässigt habe! Ich fühle mich komisch damit wieder zu schreiben und in den  letzten zwei Tagen musste ich mich fragen: Warum fühle ich mich komisch? Warum bin ich denn überhaupt wütend?

Zunächst hat das oberflächlich gesehen rein gar nichts mit Selbstliebe zu tun, sondern ist simpel gesagt ein pures "Egoding" von mir. Ja, ich bin da ehrlich, mein Ego schreit laut, weil es mir folgendes sagt: "Während ich den Blog total vernachlässigt habe, haben andere Blogger, mit denen ich damals "angefangen" habe und befreundet war, mittlerweile, was richtig tolles, teilweise Professionelles aus ihren Blogs gemacht und bekommen dafür sehr viel Lob und Anerkennung." Da empfinde ich Neid. Ich bin da ehrlich. 

Dabei weiß ich gar nicht warum. Erstens habe ich beruflich eine große Weiterentwicklung gemacht und mache zum größten Teil etwas, was mir Spaß macht. Also ist es auch "ok", dass ich mich darauf konzentriert habe. 

Außerdem habe ich ein schlechtes Gewissen Euch gegenüber, denen lieben Menschen, die hier immer noch vorbei schauen, lesen und nachfragen, nach all der Zeit! Viele Versprechungen und leere Worte, wenig Taten von mir. Deshalb fühle ich mich manchmal gehemmt wieder zu Schreiben, weil ich selbst davor Angst habe, dass ich in der Zukunft wieder andere Dinge immer voran stelle.

Dann war da noch der erste Ground Zero für mich, der mich sehr beschäftigt hat, plus mich die Kraft verlassen hat, mich aufs Abnehmen und darüber Schreiben zu konzentrieren.

Mein größtes "Ding" war dann doch wohl meine Angst. Ich kann nicht anders, als hier ehrlich schreiben. Mir fällt es sogar total schwer es nicht zu tun. Dann überschwappt mich aber gleichzeitig eine große Angst, mit den Gedanken daran, was wohl andere Denken, wenn ich genau darüber schreibe, was in mir vor geht. Je authentischer ich bin, desto verletzlicher bin ich auch gleichzeitig...

Habe ich gedacht...

Meine angstvollen Gedanken erzählen mir das auch immer noch. Dabei habe ich gelernt, wie paradox das Leben und dieses Universum ist. Ich denke, es passiert etwas schlimmes, wenn ich authentisch bin, also ich, mit allem drum und dran. Dabei sind das genau die Gedanken, die mich im Gefängnis lassen. Je authentischer und verletzlicher ich bin, desto freier bin ich doch wirklich und Freiheit bedeutet "absoluter Schutz": PARADOX

Das ist genau so der Fall, wenn man sich an etwas klammert. Kennt ihr das nicht auch, dass man sich an etwas klammert und klammert und man wahnsinnige Angst etwas los zu lassen? Man denkt, man kann ohne diese Menschen oder ohne diese Sache nicht leben, sitzt auch hier in diesem Gefängnis .

Dann läßt man doch irgendwann los, wenn es nicht mehr anders geht: und PUFF ES PASSIERT EIN WUNDER. Das was man nicht los lassen wollte, weil man dachte, dass Leben sei zu Ende, wenn man es los lässt, beginnt dann plötzlich einen Prozess im Leben oder bringt etwas anderes herbei, was 1000 Mal schöner ist, als das an was man sich geklammert hat: PARADOX und trotz des Wissens darüber, immer wieder ein schwerer Schritt, den ich erst gehen kann, wenn der "Klammerschmerz" unerträglich geworden ist.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich erstens weiß, dass mein Kopf mir oft unfassbar viel Müll erzählt, was ich alles nicht kann und was wer alles so darüber denkt, wie ich irgend etwas mache und dann auch noch, dass das alles wichtiger ist, als

AUTHENTISCH ZU SEIN....

Dabei liegt genau bei diesem Sprung von der Klippe die wahre Freiheit und Gefühle von Schwerelosigkeit, ein Gefühl von Wahrhaftigkeit.

Haben wir nicht da gerade meine größte Wut am Schopfe gepackt?

Ja! Es ist die Wut auf mich selbst, immer noch Angst zu haben, authentisch zu sein, ich mit allem drum und dran, wie ich bin. Wut über die Angst, die Maske komplett fallen zu lassen,  obwohl ich weiß, dass nur da die Wunder passieren und das Leben nicht zu Ende ist, sondern genau, ganz genau da an dem Punkt erst anfängt.

Die letzten Tage war ich beruflich unterwegs und wir standen mit dem Flugzeug bestimmt 1,5 Stunden auf der Startbahn, schon angeschnallt und ready for takeoff, doch hat das Unwetter über den Wolken uns einen Streich gespielt.

Ich konnte richtig spüren, wie die Energie im Flugzeug immer nervöser wurde. Angenehm war das auch nicht. Aber ich habe mir bewusst gesagt, dass ich diese Zeit nun nutze, um spirituelle Lektüre zu lesen und eine kleine Meditation zu machen. Es gibt so ein Audiobuch mit einer geleiteten Meditation über Selbstliebe, welche ich mir  in der Zeit anhörte.

Ich lauschte der Stimme und da zwischen den anderen Passagieren eingepfercht im Flugzeug auf der Startbahn, da ist es auf einmal und ganz plötzlich von meinem Kopf und meinem Wissen, in mein Herz gesunken, dass ich nur von der Klippe springen muss, hinein ins Abenteuer AUTHENZITÄT...

Das Lustige ist: danach ist ziemlich schnell mein erstes Wunder passiert. Darüber erzähle ich Euch aber in einem anderem Post. :)

Für heute schiebe ich meine von Angst geleiteten Gedanken zur Seite und klicke auf "Post veröffentlichen", damit ich in 2 Jahren nicht den nächsten Post mit dem Titel "ja, ich bin wütend" schreiben muss...;)

Alles Liebe,
Mimi

  • Share:

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Liebe Mimi, ich lese hier noch immer sehr gerne rein und bin deshalb froh, dass es von dir immer wieder ein paar Zeilen gibt! Ich fühl mich verstanden und es gibt mir ein Gefühl von "du bist nicht allein". Ich wünscche dir weiterhin alles Gute und das Universum weiß schon was es mit dir macht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! :)))) Ich freue mich immer so über so einen lieben Kommentar, denn dann fühl ich mich verstanden :) <3

      Löschen
  2. Hei Mimi,
    zuerst sei gesagt, dass du hier niemandem irgendwas schuldig bist, weder Taten, noch regelmäßige Posts, noch sonstwas. Wir Leser dürfen dankbar sein, wenn es Neues von Dir gibt, aber ein Recht darauf haben wir nicht.
    Ich glaube es ist ein Problem, dass viele Blogger/Instagramer/Youtuber meinem, man müsste permanent "Erfolgsstories" posten, weil das die Follower nun mal erwarten. Dabei geht genau das verloren: Authentizität. Anderen kann man sicherlich ne ganze Menge in Social Media vormachen, aber sich selbst belügen kann man dauerhaft nicht. Das Leben ist nun mal nicht immer Sonnenschein. Ich finde es wirklich unheimlich mutig, auch seine Misserfolge, negative Gedanken und Gefühle öffentlich zu teilen, davor habe ich großen Respekt und sehe es auch eher als Stärke.
    Für mein Empfinden hast Du aktuell dafür auch ein gutes Maß gefunden: ich kann als Leser Deine Gedanken und Emotionen recht gut nachvollziehen, ich verstehe welchen Auslöser es hierfür gab, ohne dass Du dabei zu viele intime Details preis gibst.
    Und ja: einige Blogs sind mittlerweile recht professionell (oder ein Mami-Blog ;-), aber eben leider auch nicht mehr ganz so authentisch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hello :) Danke für deinen Kommentar. Buah ja diese permanenten Erfolgstories sind echt anstrengend. Es gab sooo viele Blogs und auch Youtuber, die ich so unfassbar gerne verfolgt habe. Aber außer bei einigen wenigen, kam leider mit dem Geld nur noch falscher Kram. Das hat mich bei manchen richtig traurig gemacht, weil ich diese Authentizität so genossen habe...Es gibt echt nur ne Handvoll die weiter einfach so bleiben wie sie sind. Bei einigen großen Youtubern ist die Bombe dann ja auch richtig geplatzt. Ich hab zum Beispiel die Shaytards bei Youtube geliebt und dann waren sie von heute auf morgen verschwunden nach einem riesen Skandal. So schade.
      Wenn Blogs professionell werden finde ich das gar nicht schlimm. Ich freue mich für die Leute, die ihre Leidenschaft leben können, schade ist nur das falsche "perfekte" Bild irgendwann...aber das muss jeder selbst wissen..
      Kann verstehen, wenn nach der Geburt eines Kindes, das Kind dann im Mittelpunkt steht und das zum Thema wird...da ich nur selbst keine Mami bin, hört bei mir sofort die Identifikation auf, ohne das ich das irgendwie böse meine...
      Ich freue mich auf jeden Fall, dass es noch Menschen gibt, die auch Authentizität vorziehen...:)

      Liebe Grüße,
      Mimi

      Löschen

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, den Beitrag zu kommentieren! Bis Bald! Mimi :)